Hauptnavigation

Ab durch die Wand – Übung im Abbruchhaus

Helferinnen und Helfer des THW Weiden übten am vergangenen Wochenende die Rettung von verschütteten und eingeschlossenen Personen.

Ob Hauseinsturz, Gasexplosion, Erdbeben oder Anprall eines großen Fahrzeuges – es gibt viele Ursachen, warum Menschen verschüttet oder eingeschlossen werden können. Wie man Betroffene aus solch schwierigen Situationen befreit, übte das Technische Hilfswerk (THW) aus Weiden am Samstag in einem Abbruchhaus in Neustadt an der Waldnaab.

Zu den Kernaufgaben des Technischen Hilfswerks (THW) gehört es, unter Trümmern verschüttete  oder  eingeschlossene  Personen  zu  orten  und  unter  Einsatz  von  leichtem  oder schwerem Gerät zu retten. Um die Einsatzkräfte dabei nicht selbst zu gefährden, müssen derartige Einsatzstellen zunächst vor weiterem Einsturz durch Abstützungen und Aussteifungen gesichert werden. Diese -Gott sei Dank- nicht alltäglichen Szenarien übte der Ortsverband Weiden an und in einem zum Abbruch bestimmten Gebäude in  Neustadt. Unter Leitung von Zugführer Heiko Engelbrecht und Gruppenführer Falco Bauer war der Technische Zug mit zahlreichen Fahrzeugen und Geräten angerückt. Doch bevor die ersten Schritte unternommen werden konnten, beurteilte der Baufachberater Thomas Riedl die Lage vor Ort. Der Bauingenieur, welcher sich ebenfalls ehrenamtlich im THW engagiert, setzte dafür unter anderem ein sogenanntes „Riss-Monitoring“ ein. Dabei werden Beschädigungen am Gebäude eingemessen und während der Rettungsmaßnahmen überwacht. Sollte sich beispielsweise ein Mauerschaden ausweiten, kann die Einsatzstelle umgehend geräumt werden.

Nach Beurteilung der Lage wurde eine Deckenabstützung mittels Windenstützten und dem Einsatzgerüstsystem vorgenommen. Während dieser Maßnahmen wurden Klopfgeräusche aus dem Kellergeschoss wahrgenommen – eine Person war eingeschlossen. Mit dem mobilen Drucklufterzeuger des THW wurde sogleich ein Presslufthammer in Betrieb genommen, um einen Zugang zu schaffen und den Granitsockel zu entfernen. Nachdem dieser freigelegt war, machte sich ein Helfer mit Absturzsicherung durch das enge Loch, um zur vermissten Person (Übungspuppe) zu gelangen. Diese konnte anschließend mit einer Schleifkorbtrage an die Oberfläche gerettet werden.

Nach Fertigstellung der Deckenabstützung konnte das Gebäude betreten werden. Eine weitere vermisste Person musste mittels einer Rettungsöffnung, also einem Wanddurchbruch, aus dem anderen Raum befreit werden. Im Laufe der Übung wurde auch noch eine dritte Person aufgespürt, welche nur durch einen Deckendurchbruch abgeseilt werden konnte. diese Öffnung musste wegen des vorgefundenen Holzbodens durch Einsatz einer Motorsäge geschaffen werden. Auch in diesem Fall war es besonders wichtig, vorher die richtige Stelle ausfindig zu machen. Zum Abschluss der Ausbildung wurden die Rettungsöffnungen wieder fachgerecht verschlossen.

Die Übungsleitung wurde durch den Zugtrupp wahrgenommen, welcher die einzelnen Rettungs- und Bergungsmaßnahmen dokumentierte und die Kommunikation sicherstellte. Das THW übte mit insgesamt 15 Teilnehmern das spezielle Szenario, welches dank der Unterstützung der Stadt Neustadt/WN durchgeführt werden konnte.   

THW Weiden/ Andreas Duschner

Alle vom THW zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle "THW" für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.

Zusatzinformationen

Archiv

Hier können sie nach Ausbildungen suchen.

Archivsuche

Navigation und Service