Hauptnavigation

Vielfältige Technik rund ums Wasser

Zu viel Wasser, zu wenig Wasser, Wasser zu dreckig – das spielt für THW-Kräfte keine Rolle, denn sie stellen sich jedem Einsatz. Passend dazu präsentieren sie bereits zum fünften Mal ihre nationalen und internationalen Einsatzoptionen im Bereich Hochwasserschutz, Pumpentechnik, Trinkwasserversorgung und Ölschadensbekämpfung von Montag bis heute auf der IFAT in München. Sie ist die wichtigste internationale Fachmesse im Bereich Umwelttechnologie.

Sobald die Besucher in die Nähe des THW-Messestands kommen, werden sie sofort von einem großen Staubecken angezogen. Dieses besteht teils aus Hochwasserschutzelementen, teils aus Sandschläuchen, die THW-Kräfte mit einer selbst entwickelten Sandschlauchschaufel für Radlader gefüllt haben. Die Ausstellung am Becken umfasst zudem alles, was das THW an Pumpentechnik zu bieten hat. Vom Wassersauger, über leistungsfähige Tauchpumpen bis zur neuen Hochleistungspumpe des THW. Sie wird an einigen Stellen im THW eingeführt und ist mit einer Förderleistung von 25.000 Liter Wasser pro Minute ein Highlight.

Die Kompetenzen der Fachgruppe Trinkwasserversorgung verdeutlichen die Helferinnen und Helfer mit Hilfe der modernsten Trinkwasseraufbereitungsanlage (TWA) des THW. Die Anlage vom Typ UF-15 ist eine mobile Ultrafiltrationsanlage, welche pro Stunde 15.000 Liter Wasser aufbereitet und somit in Einsätzen bis zu 20.000 Menschen dauerhaft mit Trinkwasser versorgen kann. Deutschlandweit verfügt das THW über insgesamt zwölf TWA. Im Livebetrieb sehen die Messegäste, wie THW-Kräfte Wasser aufbereiten und anschließende Analysen im mitgeführten Labor vornehmen. Von der Leistungsfähigkeit der Anlage hat sich THW-Präsident Albrecht Broemme am Dienstag selbst überzeugt. Dank eines ferngesteuerten Mitnahmestaplers können Einsatzkräfte die TWA selbst in unwegsamen Terrain abladen und aufbauen.

Den dritten großen Abschnitt des THW-Stands nimmt die Fachgruppe Ölschaden ein. Im Jahr 2016 fiel die Präsenz auf der Messe für diese Fachgruppe kürzer aus, als ursprünglich geplant war. Während der laufenden Messe wurde die Ölabscheidungsanlage der Fachgruppe abgezogen und ging gemeinsam mit einer TWA nach Simbach am Inn in den Einsatz. Dort kam die Anlage mehrere Wochen lang zum Einsatz und reinigte mehr als 750.000 Liter ölverschmutztes Wasser. Im Bereich der Fachgruppe Ölschaden werden zudem verschiedene Techniken und Geräte demonstriert, die verschmutztes Wasser von Gewässern aufzunehmen und der späteren Separation zuführen.

Mehr als 30 ehren- und hauptamtliche THW-Angehörige sind seit Montag jeden Tag auf dem Messestand. Das THW nutzt die IFAT als Plattform, um sich mit möglichen Einsatzanforderern und Bedarfsträgern wie Kommunen, Zweckverbänden, Kläranlagen oder Wasserwirtschaftsämtern sowie internationalem Publikum auszutauschen.

Alle vom THW zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle "THW" für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.

Zusatzinformationen

Mehr zur Region

Archiv

Hier können sie nach Meldungen suchen.

Archivsuche

Navigation und Service